INVESTITION IN ERNEUERBARE ENERGIEN

Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Seit dem Richtungswechsel der Bundesregierung im Jahr 2011 haben Solarenergie, Windkraft und Forschungsvorhaben mehr „Drive“ denn je: Photovoltaik-Flächen und Windräder schießen wie Pilze aus dem Boden.

Basis für den Boom ist zweifelsohne das „Erneuerbare Energien Gesetz“ EEG, das schon vor Jahren attraktive Einspeise-Vergütungen garantiert hat. Dazu kommt ein geändertes Bewusstsein der Menschen seit der Erdbeben-Katastrophe und dem multiplen Reaktorunglück im März 2011 in Japan.

Doch wesentlich ist aus unserer Sicht die Annäherung von realem Strompreis und Erzeugungskosten für Strom aus erneuerbaren Quellen. Denn gut zehn Jahre nach dem Beginn der Förderung von Strom aus Sonne und Wind hat sich die Technik enorm weiter entwickelt. Die Herstellungskosten für entsprechende Anlagen sind deutlich gesunken, dazu haben moderne Solarpanele einen höheren Wirkungsgrad. Für Windkraftanlagen gilt wie für viele andere große Objekte: „Big is beautiful!“ Je höher und größer, desto wirtschaftlicher ist ein Windrad. Denn je höher die Radnabe steht, desto kräftiger und konstanter weht dort oben der Wind. Modernere Technik macht es heute möglich, auch große Offshore-Windparks zu errichten.

Zwar sinkt die Höhe der garantierten Einspeisevergütung nach dem EEG für neue Anlagen von Jahr zu Jahr, doch steigende Effizienz gleicht dies mehr als aus.

Eine Vielzahl von Investitionsmöglichkeiten ist in diesem Bereich entstanden. Doch nicht alle hielten, was die Anbieter versprochen haben. Oft waren Windprognosen zu optimistisch, die Polster für schwache Windjahre zu dünn und die Technik nicht ausgereift. Doch die Kinderkrankheiten dieses Finanzsektors sind überstanden. Heutige Projekte haben eine andere Qualität – hinsichtlich Prognosen, Technik, Finanzierung und somit auch für einen langfristigen Ertrag.

In der Regel sind es Solar- oder Windkraft-Fonds, die für Privatanleger offen stehen, eine transparente Kalkulation haben und eine solide Anlage darstellen. Die Erfahrung des jeweiligen Fonds-Emittenten und eine überdurchschnittliche Leistungsbilanz bei dessen bisherigen Projekten in diesem Bereich halten wir für ganz wichtig.