Steuerabkommen: Schweiz überweist ersten Millionenbetrag 

Die Schweiz musste im Rahmen des vereinbarten Steuerabkommens mit Großbritannien zum ersten Mal tief in die Tasche greifen. Dem britischen Finanzministerium zufolge flossen bereits 500 Millionen Schweizer Franken.

Wie Finanzminister George Osborne am Dienstag mitteilte, hat die britische Steuerbehörde eine halbe Milliarde Franken (402 Mio. Euro) von der Schweizer Regierung erhalten. "Dies ist das erste Mal in unserer Geschichte, dass geschuldete Steuergelder aus der Schweiz in dieses Land fließen statt umgekehrt", sagte er vor dem britischen Parlament. 

Das Abkommen zwischen beiden Ländern, das für britisches Schwarzgeld eine pauschale und anonyme Versteuerung vorsieht, trat Anfang 2013 in Kraft. Teil der Abmachung war eine Vorauszahlung in Höhe von 500 Millionen Schweizer Franken, dieses Geld wurde nun überwiesen. Im kommenden Haushaltsjahr 2013/2014, das im Frühjahr beginnt, erwartet die Regierung rund 4,5 Milliarden Franken aus der Schweiz.

In Deutschland war ein ähnliches Steuerabkommen mit der Schweiz zuletzt nach einer erfolglosen Kompromisssuche im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat gescheitert.

Quelle: Fonds professionell, 30.01.2013