Deutsche Exporte durch billigen Euro stark gestiegen 

Nach einem ersten Rückschlag zu Jahresbeginn haben die deutschen Exporteure im Februar wieder mehr Waren in alle Welt geliefert.

Die Ausfuhren stiegen gegenüber dem Vorjahr um 3,9 Prozent. Dabei profitiert die deutsche Exportwirtschaft vom billigen Euro. Im Februar 2015 wurden von Deutschland Waren im Wert von 95,7 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 76,5 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren auch die deutschen Importe um 0,8% höher als im Februar 2014. Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Exporte gegenüber Januar 2015 um 1,5% und die Importe um 1,8% zu.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Februar 2015 mit einem Überschuss von 19,2 Milliarden Euro ab. Im Februar 2014 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 16,2 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im Februar 2015 bei 19,7 Milliarden Euro.

Unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel einschließlich Ergänzungen zum Außenhandel (+ 19,5 Milliarden Euro), Dienstleistungen (– 2,4 Milliarden Euro), Primäreinkommen (+ 7,2 Milliarden Euro) und Sekundäreinkommen (– 7,6 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Februar 2015 mit einem Überschuss von 16,6 Milliarden Euro ab. Im Februar 2014 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 13,3 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im Februar 2015 Waren im Wert von 56,6 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 50,7 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber Februar 2014 stiegen die Exporte in die EU-Länder um 3,4% und die Importe aus diesen Ländern um 0,9%. In die Länder der Eurozone wurden im Februar 2015 Waren im Wert von 35,6 Milliarden Euro (+ 1,7%) geliefert und Waren im Wert von 34,8 Milliarden Euro (+ 0,5%) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Februar 2015 Waren im Wert von 20,9 Milliarden Euro (+ 6,4%) exportiert und Waren im Wert von 15,9 Milliarden Euro (+ 2%) von dort importiert.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Februar 2015 Waren im Wert von 39,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 25,8 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Februar 2014 nahmen die Exporte in die Drittländer um 4,6% und die Importe von dort um 0,6% zu.

Quelle: König & Cie, 09.04.2015