Buffett: "Die Fed ist der größte Hedgefonds in der Geschichte" 

Der Starinvestor Warren Buffett hat unlängst mit kritischen Aussagen zur US-Notenbank für Aufsehen gesorgt. Er bezeichnete die Federal Reserve als den größten Hedgefonds in der Geschichte.

Warren Buffett hat die US-Notenbank Federal Reserve mit einem Hedgefonds verglichen – aber nicht mit irgendeinem Hedgefonds. "Die Fed ist der größte Hedgefonds der Geschichte", sagte der 83-jährige Investor laut der Nachrichtenagentur Bloomberg vor Studenten der Georgetown University in Washington. Als Grund nannte er die hohen Erträge, die die Fed in den vergangenen Jahren gemacht habe. Buffett schätzt, dass jährlich 80 bis 90 Milliarden US-Dollar für die Regierung erwirtschaftet werden.

Um die Zinsen niedrig zu halten, kauft die Fed derzeit Staats- und Hypothekenanleihen in Höhe von 85 Milliarden US-Dollar pro Monat. Dadurch hat sich die Bilanzsumme auf fast 3,7 Billionen US-Dollar ausgeweitet. 2007 hat sie noch unter einer Billion US-Dollar gelegen. Die Notenbanker um Ben Bernanke haben sich in der vergangenen Woche etwas überraschend dafür entschieden, die lockere Geldpolitik unvermindert fortzuführen. Bernanke wird sein Amt als Vorsitzender der Fed im Januar übergeben, aussichtsreichste Nachfolgerin ist die bisherige Vizechefin Janet Yellen.

Fed kann sich Zeitpunkt aussuchen
Egal, wer den Posten letztendlich bekommt, Buffett rät Bernankes Ansatz bei der Stützung der Wirtschaft zu folgen. Die Fed stehe nicht unter dem geringsten Druck, die Verschuldung abzubauen, sagte Buffett. Daher könne sie sich den Zeitpunkt aussuchen. "Und wenn es dort weise Leute gibt – und ich denke, dass Bernanke weise ist und wohl auch sein Nachfolger, davon gehe ich aus –, kann das bewältigt werden. Aber es ist etwas, was in diesem Ausmaß noch nie gemacht wurde. Es wird interessant sein, dies zu beobachten", so der Starinvestor.

Quelle: Fonds professionell Online, 23.09.2013